DFG-Schwerpunktprogramm SPP1551: Ressourceneffiziente Konstruktionselemente

Neben der Erhöhung der Leistungsdichte technischer Produkte und der Gewährleistung einer hohen Funktionssicherheit und Zuverlässigkeit stehen in letzter Zeit vor allem Anforderungen bezüglich Nachhaltigkeit im Vordergrund. Dabei geht es hauptsächlich um einen möglichst geringen Energieverbrauch, lange Lebensdauer durch Verschleißminimierung und dadurch erreichbaren geringen Ressourceneinsatz. In technischen Produkten sind für die Erfüllung der Anforderungen im Wesentlichen die Konstruktionselemente von Bedeutung, in denen Relativbewegungen auftreten und/oder in denen Kräfte und Momente übertragen werden, wie z.B. Zahnräder, Wälz- und Gleitlager, Führungen, Kolbenring/Zylinder-Paarung, Nocken/Stößel-Paarungen.

Ziel des Schwerpunktprogramms „Ressourceneffiziente Konstruktionselemente“ ist es, für ausgewählte Konstruktionselemente optimale, die Nachhaltigkeitsanforderungen erfüllende Auslegungs- und Gestaltungsrichtlinien, Fertigungsprozesse und Einlaufbedingungen zu schaffen, um im Betrieb minimale Reibung und geringsten Verschleiß zu erzeugen.

Einflussbereiche und -parameter auf Grenzschichten in tribotechnischen Systemen

Zur Zielerreichung sollen folgende wesentliche Teilgebiete bearbeitet werden:

  • Optimieren der Gestaltung von Bauteilen und deren Kontaktbereichen (Geometrie, Topografie, Kinematik, Werkstoffe) hinsichtlich Minimierung von Materialeinsatz, Reibung und Verschleiß und hinsichtlich Recyclingfähigkeit der eingesetzten Werkstoffe
  • Definieren und Entwickeln von tribologisch optimalen Endbearbeitungsprozessen
  • Entwickeln einer effizienten Einlaufprozedur
  • Erfassen der mechanischen, chemischen, physikalischen und werkstoffkundlichen Eigenschaften der sich durch den Fertigungsprozess (z.B. auch durch generative Fertigungsverfahren) oder gezielten Einlauf ergebenden Grenzschichten
  • Beschreiben und Modellieren von Verhältnissen im Tribokontakt sowie von Grenzschichteigenschaften und –verhalten.
  • Beschreiben der Zusammenhänge zwischen den Eigenschaften der Grenzschichten und dem tribologischen Verhalten.

 

 

 

 

Termine:

- Beginn des Schwerpunktprogramms: Winter 2011

- Erstes gemeinsames Zwischenkolloquium: 12.12.2012

 

 

Projekte:

Im Folgenden finden Sie hier weiterführende Informationen zu den einzelnen Projekten des Schwerpunktprogrammes 1551.

 

 

Kontakt:

Koordinator des Schwerpunktprogramms:

Prof. Dr.-Ing. B.-R. Höhn
Technische Universität München
Lehrstuhl für Maschinenelemente und FZG
Boltzmannstr. 15
Tel.: +49 89 289 15806
Fax: +49 89 289 15808
E-Mail: fzg@fzg.mw.tum.de

 

Inhaltliche Informationen:

Dr.-Ing. Wieland Biedermann
Kennedyallee 40
53175 Bonn
Tel.: +49 228 885-2023
Fax: +49 228 885-2777
E-Mail: wieland.biedermann@dfg.de

 

Formale Informationen:

Ursula Hildebrandt
Kennedyallee 40
53175 Bonn
Tel.: +49 228 885-2464
E-Mail: ursula.hildebrandt@dfg.de